08.–16. May 2021, Janine Schranz & Daniela Zeilinger: Passepartout

/////English version below/////

Croppen und Framen – das Auswählen der Bildinformation in einem rahmenden Ausschnitt – zählen zu den zentralsten Mitteln von Fotografie und Film. In den Arbeiten von Janine Schranz und Daniela Zeilinger werden diese Techniken des Rahmens, die den Dispositiven Fotografie und Film so inhärent sind, auf verschiedene Medien transponiert, auf und gegen sich selber gewendet, invertiert, dekonstruiert. Für die vielgestaltigen Framing-Effekte, die ihre Arbeiten in ihrer gemeinsamen Ausstellung im hoast entfalten, haben die beiden Künstler*innen als Emblem einen Begriff gewählt, der aufs Engste mit der Geschichte der Präsentation von (fotografischen) Bildern verknüpft ist: Passepartout. (Michael Wonnerth-Magnusson)

Janine Schranz erforscht die Bedingungen von Fotografie, ihre Komponenten und Wechselwirkungen mit anderen Medien wie Architektur und Skulptur. Arbeitsbedingungen, Aufnahmeprozesse sowie der jeweilige Ausstellungskontext spielen für sie als Arbeitsmaterial die gleiche Rolle. Sie setzt körperlich-räumliche Erfahrungen in Beziehung zu visuellen Wahrnehmungsvorgängen.

Geboren in der Schweiz, lebt und arbeitet in Wien. Studium der Fotografie an der Zürcher Hochschule der Künste, sowie Transdisziplinäre Kunst an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, Auslandaufenthalte in New York und Island, Startstipendium Künstlerische Fotografie (BKA), Nachwuchsförderung Fotografie Pro Helvetia. 
janineschranz.com

Daniela Zeilinger arbeitet an den Schnittstellen unterschiedlicher Disziplinen, insbesondere von Malerei und Fotografie. Die ontologische Reflexion malerischer versus fotografische Bildräume bildet dabei ein zentrales Motiv. Ihre Werke – Vexierbilder zwischen Abbild und Abstraktion – entstehen in einem multimedialen Prozess aus Transformation und Übersetzung.

Geboren in Linz/Österreich, lebt und arbeitet in Wien. Studium der Bildenden Kunst an der Akademie der bildenden Künste Wien sowie Tanz, Kontext, Choreografie an der UDK Berlin und Freie Kunst an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, Auslandsaufenthalte in den USA und Italien, Karl Anton Wolf Förderpreis, Fohn-Stipendium, Staatsstipendium für Künstlerische Fotografie.
www.danielazeilinger.com

 

Eröffnungstag: Freitag 07.05, 14–19 Uhr
Ausstellungsdauer: 08.5–23.5.2021
Öffnungszeiten: Fr 15–18 Uhr, Sa 12–16 Uhr
und nach Vereinbarung

Am selben Tag, 7. Mai, 14-19 Uhr wird die Ausstellung mud-mother#1 / Bathybius haeckelii mit Laura Põld, Nika Kupyrova und Kristin Weissenberger im new jörg, Jägerstraße 56, 1200 Wien eröffnet.

 

Mit freundlicher Unterstützung von 

///// english version /////
Cropping and framing – the selection of visual information by means of a framed cutout – are among the most important tools of photography and film. In the works of Janine Schranz and Daniela Zeilinger, these techniques of framing, so inherent to the dispositifs of film and photography, are transposed to different media, turned onto and against themselves, inverted and deconstructed. As an emblem for the multifaceted framing effects they develop in their joint exhibition at hoast, the two artists have chosen a concept closely linked to the history of presentation of (photographic) images: the passe-partout. (Michael Wonnerth-Magnusson)
 
Janine Schranz explores the prerequisites of photography, its components and interrelations with other media such as architecture and sculpture. Labor conditions, recording processes and the exhibition context play equal roles as working materials. Schranz puts bodily spatial experiences in relation to visual perceptual processes.
 
Born in Switzerland, she lives and works in Vienna. Studied photography at the Zurich University of the Arts, as well as Transdisciplinary Art at the University of Applied Arts in Vienna. Numerous exhibitions locally and internationally, artist residencies in New York and Iceland, START-Award Fine Art Photography (Federal Chancellery of Austria), Promotion of Emerging Artists: Photography (Swiss Arts Council Pro Helvetia).
www.janineschranz.com
 
Daniela Zeilinger works at the intersection of different disciplines, especially painting and photography. The ontological reflection of painterly versus photographic pictorial spaces plays a central role. Her works – optical puzzles on the border between image and abstraction – are created in a multilayered process of transformation and translation.
 
Born in Linz/Austria, lives and works in Vienna. Studied Fine Arts at the Academy of Fine Arts Vienna as well as Dance, Context, Choreography at the Berlin University of the Arts and Fine Arts at the Berlin-Weissensee Art Academy. Numerous exhibitions locally and internationally, artist residencies in the USA and Italy, Karl-Anton-Wolf Award, Fohn-Scholarship and State Scholarship for Fine Art Photography (Federal Chancellery of Austria).
www.danielazeilinger.com
 
On view: May 08—23 2021
Opening hours: Fr 3—6 pm, Sa 12–4 and by appointment
On the same day, May 7, 2—7 pm the exhibition mud-mother#1 / Bathybius haeckelii by Laura Põld, Nika Kupyrova and Kristin Weissenberger will be open in new jörg, Jägerstrasse 56, 1200 Vienna.
 
With kind support by Bildrecht.